Gemeinderat Departement: Soziales, Gesundheit und Alter, beinhaltend: Sozialhilfebehörde (Mitglied) Spitex Gesundheitswesen Familien- und Jugendberatung Birseck (Delegierte) KESB (Delegierte) Kommission für Altersfragen Aesch (Delegierte) Musikschulrat (Mitglied) Politisches Engagement Von Amtes wegen bin ich Vorstandsmitglied der CVP Aesch-Pfeffingen. Anfangs Juli 2017 habe ich das Sekretariat unserer Sektion übernommen. Im zweiten Wahlgang am 10. April 2016 wurde ich mit dem besten Resultat von 336 Stimmen in den Gemeinderat Pfeffingen gewählt. Das Amt habe ich am 01. Juli 2016 angetreten. 1996 kandidierte ich zum ersten Mal für Gemeinderat und –kommission. 1997 konnte ich als erste Nachrückende in der Gemeindekommission Einsitz nehmen. In dieser Funktion wurde ich in die Jugendmusikschulkommission delegiert. 2000 kandidierte ich erneut und wurde mit einem glanzvollen Resultat wieder gewählt. Bis zur Demission 2001 übte ich das Amt in der GK mit viel Freude aus. Mehrere Jahre war ich im Vorstand der CVP Aesch und führte zum Schluss die CVP Aesch als Wahlkampfleiterin durch die Gemeindewahlen. Politische Interessen Gemeindeebene: Auf Gemeindeebene geht es mehr um die Sache, als um die Politik. Wichtig ist, dass alle Mitglieder eines Gremiums, sei dies im Gemeinderat oder in Kommissionen, zusammen arbeiten und die bestmöglichen Lösungen für die Gemeinde finden und der Gemeindeversammlung vorschlagen. Mit professionellem Projektmanagement sind Termine und Kosten gut einzuhalten. Traditionen soll man pflegen und weiterführen (Bsp. Weihnachtsmarkt, Pfeffinger Forum, neu vielleicht auch s’Pfäffigerli etc.). Dies sind wichtige Anlässe unserer Gemeinde, welche die Einwohnerinnen und Einwohner zusammen und somit auch immer wieder zu neuen und erfreulichen Kontakten führt. Wir können stolz sein, dass sich Persönlichkeiten aus unserer Gemeinde mit Herzblut für solche Anlässe einsetzen. Die Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden, insbesondere Aesch, aufrecht halten und dazu Sorge tragen. Allgemein: Faire Familienpolitik, Bsp. Heiratsstrafe abschaffen Gesunde und stabile Finanzen – Geld investieren wo sinnvoll und sparen wo es möglich und nötig ist. Luxusbeiträge und –unterstützungen kann sich der Kanton zur Zeit nicht leisten. Das Parlament ist motiviert, die von der Regierung vorgeschlagenen Einsparungen durchzusetzen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, sollten alle den gesunden Menschenverstand einsetzen. Weniger Bürokratie für KMU; der administrative Aufwand ist enorm und benötigt viel Zeit, die man produktiv besser nutzen könnte. Dadurch kann auch die Stabilität und Effizienz der KMU- Betriebe gefördert werden. Keine unnötigen Gesetze schaffen, welche die Bevölkerung „bevormunden“. Bilaterale Verträge sichern und nicht das Risiko eingehen, diese durch radikale Initiativen zu gefährden.
© Jaqueline Blatter 2017

Jaqueline Blatter